vierunddreißig

kleine sexphantasie: wir liegen auf dem rücken & in der breite neben einander auf dem bett, wir haben wieder viel gesprochen & memes geschaut aber jetzt schweigen wir schon seit einer weile; irgendwann drehe ich mich auf den bauch, die hände hinter den rücken; du hast ein schwarzes, dickes aber sehr wendiges seil aber zuerst musst du mir noch die kleider ausziehen, also streichst du über meinen arsch, greifst unter meinen rock, ziehst mir zuerst die strumpfhose aus, deine hand streicht mein bein entlang bis in meine mitte, mein slip ist feucht, mit leichtem druck umpasst du meine gesammte vulva, du presst gegen den hügel, ich stöhne, du stemmst deinen arm gegen meinen rücken, du drückst mich mit deinem bein fest die matratze & lässt erst locker, wenn du deine hand endlich tief in meine haare gegraben hast, mich mit dir nach oben ziehst, ich sitze jetzt auf meinen knien, t-shirt weg, meine brüste fallen dir entgegen aber heute sind sie dir egal, du nimmst das seil und dein erster knoten gebürt meinen händen, fest verschnürrt hinter meinem rücken wickelst du das seil quer über meine schultern, du suchst dir immer sehr besondere stellen für die knoten aus, unterhalb meiner achsel, am ende meiner wirbelsäule, deine langen finger knüpfen geschickt bis sie endlich an meinem hals angekommen sind, endlich ziehst du zu, ich würge, während du deine finger tief in meine muschi schiebst, du massierst meinen hügel, du greifst fest in die knoten, du ziehst, du massiert, du gräbst deine finger tiefer in meine muschi, immer tiefer & mit jedem weitern vorstoß, ziehen deine knoten zu, das seil um die brüste gespannt, tief im bauchnabel versunken einer deiner knoten, du massierst meine vulva, du presst deine langen finger in meine muschi, während deine hand alle knoten zuzieht, presst du sie fest gegen meinen venushügel, du drückst mit beiden händen meinen g-punkt, ich bekomme keine luft mehr, ich komme zwei drei mal in deinen armen, dann schlafe ich augenblicklich ein